Von der Projektidee zum funktionsfähigen Wärmeverbund

Eschenbach; eine zentral und attraktiv gelegene Gemeinde, die es geschafft hat den ländlichen Charakter des Dorfes zu wahren. Sie richtet ihre Strategie und Tätigkeiten auf das Qualitätslabel «Energiestadt» aus und fördert gezielt eine effiziente und nachhaltige Energiepolitik.

Auf Initiative der Gemeinde Eschenbach plant, realisiert und betreibt die Energieverbund Eschenbach AG einen Fernwärmeverbund mit erneuerbaren Energien. Die Einwohner von Eschenbach sichern sich mit dem Anschluss an das Fernwärmenetz zahlreiche Vorteile.

Die Heizzentrale wurde an der Rothenburgstrasse 24b (Einfahrt zum Kieswerk) erstellt.
Dem Wärmeverbund wird von der Gemeinde ein Baurecht für die Dauer von 50 Jahren gewährt.
Der Bau des Wärmeverbundes erfolgt in mehreren Etappen.

2016

Projektidee

Start der Initiative Energiestadt Eschenbach, gefolgt von der Konzeptstudie der Amstutz Holzenergie AG

2017

Infoabend Bevolkerung

Die Bewohner von Eschenbach werden über die Projektidee „Fernwärmeverbund“ informiert

2018

Auftragsvergabe

Der Auftrag für die Realisierung und den Betrieb der Heizzentrale wird an die Firma Amstutz Holzenergie AG vergeben

2018

Gründung

Es folgt die Gründung der Energieverbund Eschenbach AG

2019

Spatenstich

Der Bau der Heizzentrale ist gestartet. Die 1. Etappe für den Ausbau de Fernwärmenetzes ist in vollem Gange

2019

Inbetriebnahme

Die Heizzentrale startet ihren Betrieb und versorgt die Bezüger des Fernwärmenetzes aus der 1. Etappe mit Wärme

2020

Ausbau

Das Fernwrämenetz wird weiter ausgebaut, die Baueingabe für die 2. Etappe läuft

2020

Weiterer Ausbau

Planung und Bau der 3. Etappe, sowie die der Heizzentrale mit dem 2. Heizkessel

Das Heizsystem

Info Ist Zustand Geplanter Endausbau
Standort Rothenburgstrasse 24b  –
Inbetriebnahme Herbst 2019  –
Leistung 900 kW 3’850 kW
Betrieb Ganzjährig  –
Wärmeproduktion 2’400 MWh/a 10’200 MWh/a
Fernleitungsnetz 1,8 Tkm  –
Wärmebezüger Schulhäuser
Verwaltungsgebäude
Wohngebäude
Gewerbegebäude

 

Unser Heizgebäude

Das Gebäude an der Rothenburgstrasse 24b überzeugt neben seiner Funktionalität mit der ökologischen Umsetzung und der ansprechenden Optik.

Neugierig wie es in der Heizzentrale aussieht?
Die grossen Fenster ermöglichen Interessierten in das Innere der Heizzentrale zu blicken.

Unser Ziel, möglichst viel Schweizer Holz zu verbauen, erreichten wir unter anderem mit der Fassade aus Fichtenholz.

Das Gebäude verfügt über ausreichende Platzreserven für die Heiztechnik der geplanten Ausbauetappen.

Energieverbund Eschenbach AG, Gebäude, Heizzentrale
Energiegewinnung

Vom Dach bis zur Umgebung liegt ein nachhaltiges Konzept zu Grunde, das die Belange des Umwelt- und Klimaschutzes berücksichtigt.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach liefert 17 kWh zusätzlichen Strom aus regenerativen Energien und ist mit einer Dachbegrünung kombiniert.

Energieverbund Eschenbach AG, Photovoltaikanlage, Geäudedach
Regenwassermanagement

Das begrünte Dach speichert das Regenwasser und hält es zurück. Resultat ist ein gedrosselter und verzögerter Abfluss.

Durch den Überlauf gelangt das verbleibende Wasser in die Retentionsmulden der Umgebung, wo es erneut zurückgehalten wird und verdunsten kann.

Energieverbund Eschenbach AG, Heizzentrale, Dachbegruenung
Begrünung für den Naturschutz

Die Ansaat für die Dachbegrünung bietet wertvollen Lebensraum für viele Insekten und Vögel.
Die Saatgutmischung «Luzerner Mischung», die in Zusammenarbeit mit dem Amt für Umweltschutz in Luzern und anderen Projektpartnern entwickelt wurde, besteht aus standortgerechten und naturraum typischen Arten aus der Region.

Das Ökopflaster der Umgebungsflächen hat wasserdurch-lässige Fugen die dafür sorgen, dass der Niederschlag auf dem Belag fast vollständig versickert. Dies entlastet die Kanalisation, die durch die Flächenversiegelung und vermehrt auftretende Starkregenereignisse zunehmend überlastet ist.

Energieverbund Eschenbach AG, Gebäude, Dachbegrünung

Das Fernwärmenetz

Die optimale Auslegung der Netz-Infrastruktur ist die grosse Herausforderung und hängt von verschiedenen Faktoren ab:

– Geplante Vorlauf- und Rücklauftemperatur (Spreizung)
– Gesamte Anschlussleistung pro Leitungsstrang (aktuell und künftig geplant)
– Distanzen (Druckverlust)

Die richtige Dimensionierung der Fernwärmerohre ist entscheidend für den effizienten Betrieb des Wärmeverbundes.
Zu gross dimensionierte Netze sind teuer in der Erstellung und verursachen laufend hohe Energieverluste.
Zu klein dimensionierte Netze erlauben keinen nachträglichen Ausbau.

Die Leitungen für das Fernwärmenetz Eschenbach stammen von einem Schweizer Hersteller.
Die Fernleitungen sind aus Stahl mit dem höchsten Isolationsstandard und als Schutz mit einem Kunststoffrohr ummantelt. Die gewählten Stahlrohre überzeugen durch ihre Langlebigkeit und Robustheit.

Ausbau Fernwärmenetz Eschenbach

Der Ausbau vom Fernwärmenetz Eschenbach erfolgt Etappenweise.

1. Etappe 2019   2. Etappe 2020-2021   3. Etappe ab 2021   Heizzentrale EVB Eschenbach AG

Betriebskonzept Energieverbund Eschenbach

Die Energieverbund Eschenbach AG hat als Betreiberin des Fernwärmeverbundes den Betrieb und den Unterhalt der Energiezentrale an die Firma Amstutz Holzenergie AG in Emmen delegiert.

Brennstoff

Der Brennstoff wird direkt in Wäldern der Region durch mobile Grosshacker aufbereitet.
Dank den kurzen Transportwegen eine äusserst ökologische und ökonomisch sinnvolle Rohstoffversorgung.

Die Qualität der Hackschnitzel aus naturbelassenem Holz sowie die optimale Zuweisung der verschiedenen Holzsortimente sind wichtige Grundlagen für den effektiven und störungsfreien Heizungsbetrieb.

Energieverbund Eschenbach AG, Hackschnitzel, Wärmeversorgung

Energieverbund Eschenbach AG, Hackschnitzel, Wärmeversorgung

 

Heizungsbetrieb

Die Firma Amstutz Holzenergie AG ist für die effiziente Betriebsführung des Energieverbundes verantwortlich.
Dies beinhaltet unter anderem:

  • Betrieb der Heizzentrale
  • Pikettbereitschaft 24h / 365 Tagen
  • Anlageoptimierung
  • Präventive Wartung
  • Einhaltung der Luftreinhalteverordnung

Das gut ausgebildete Technikerteam kann auf die Erfahrung der Betreuung von über zwanzig Heizzentralen in der ganzen Schweiz zurückgreifen. Der zuverlässige Pikettdienst und das eigene Ersatzteillager garantieren kurze Interventionszeiten.

Dank Fernzugriff können die Spezialisten die Energieerzeugung und die Wärmeversorgung während dem Betrieb laufend überwachen und falls nötig optimieren.

 

Aschenentsorgung

Mit der entwickelten Systemlösung zur staubfreien Aschenentsorgung von der Firma Amstutz Holzenergie AG, gehören Staubbelastungen im Prozess von der Heizzentrale bis zum Einbau auf der behördlich zugelassenen Deponie der Vergangenheit an. Klicken und den Saugcontainer in Aktion erleben.